Flüchtlingsarbeit beim BDKJ Köln

Schulprojekt Kids Pioniere und Flüchtlingsarbeit in den kath. Jugendverbänden vorgestellt.

Lachen, spielen und gemeinsam lernen. Das Projekt „Kids Pioniere“ an der OGS Baadenbergerstr., die in Trägerschaft des Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Köln steht, läuft seit dem Sommer gut an. Es ist ein Projekt, bei denen die Schüler wöchentlich zusammen mit den Flüchtlingen an Sport- und Bewegungsangeboten teilnehmen. Unter anderem Fang- und Laufspiele. Und ganz besonders beliebt ist das Basketballtraining. Gefördert wird das Projekt durch die Aktion Neue Nachbarn mit dem Ziel, junge Flüchtlinge zu integrieren.

 

Die ersten Erfahrungen, die an der OGS Baadenbergerstr. in Köln-Ehrenfeld gemacht werden, hat Andrea Thill, Leiterin des Ganztagsangebotes an der KGS Hinter der Kirche in Köln-Porz, schon gemacht und berät mit ihren Erfahrungen den BDKJ Köln: „Unsere Erfahrung ist, dass Flüchtlingskinder einen enormen Bedarf haben, sich körperlich auszupowern. Meist leben sie auf engstem Raum und freuen sich über jedes sportliche Angebot.“ Bei den Angeboten an beiden Schulen, geht es neben der Bewegung auch darum, Teamgeist zu lernen, Konflikte ohne Gewalt zu lösen und die Sprache spielerisch zu lernen.

 

Der BDKJ Köln greift die Erfahrungen von Thill gerne auf und hat zuletzt eine halbe Projektstelle geschaffen, um das Thema Flüchtlingsarbeit noch einmal stärker in die Jugendverbände zu bringen. „Unser Anliegen ist es, ein Netzwerk aufzubauen und den Jugendverbänden in den Gemeinden zu helfen, unsere jungen neuen Nachbarn in die regelmäßigen Gruppenstunden und Ferienfahrten zu integrieren. Integration funktioniert nur über Begegnung und davon gibt es in den Angeboten der katholischen Jugendverbänden viele.“ So Janine Heupel, Projektmitarbeiterin des BDKJ Köln und dort Ansprechpartnerin für die Flüchtlingsinitiativen.

 

Zurück